Pfad: Startseite > Hefte > 2016 > Religionslosigkeit, Fundamentalismus und r...

 
Startseite Suchen Druckansicht imagemap Schrift vergrößern

Heft 140: Politik des Sozialen und Religion - Ein ambivalentes Verhältnis

2016 | Inhalt | Editorial | Abstracts | Leseprobe

Titel Heft 140
  • Juni 2016
  • 142 Seiten
  • EUR 15,00 / SFr
  • ISBN 3-89691-010-3
Bestellen

Joachim Weber

Religionslosigkeit, Fundamentalismus und radikale Weltliebe

Abstract: Das Religiöse, so die These im folgenden Beitrag, thematisiert einen Umgang mit dem Unverfügbaren und steht damit im Widerspruch zur okzidentalen Kultur der Verfügbarmachung und Verdinglichung. Dabei erleben wir, dass religiöse Menschen sich gegen diese Verfügungsideologie wehren. Schauen wir religionsvergleichend auf das Phänomen des Religiösen, insbesondere auf die mystischen Traditionen verschiedener religiösen Traditionen, dann fällt das radikale Moment von Religiosität auf. Der Fundamentalismus bezieht sich auf eigenartige Weise auf dieses radikale Potential, aber so, dass es gleichzeitig das Unverfügbare wieder verfügbar zu machen trachtet und auf diese Weise auslöscht. Dabei kann gerade die religiöse Radikalität dazu beitragen, die Welt in ihrer Unverfügbarkeit radikal zu lieben.

Vollständigen Artikel herunterladen (PDF, 177.6 ko)

2016 | Inhalt | Editorial | Abstracts | Leseprobe